Kategorie: Handel und Gewerbe

Wohn- und Geschäftshaus Bahnhofstr. 6

Wohn- und Geschäftshaus


Wohn- und Geschäftshaus Bahnhofstr. 6
Baujahr 1927
Architekt Bernhard Himmelskamp
»Himmelskamp hat darauf verzichtet, eine auffallend-moderne 20er-Jahre-Architektur zu erstellen. Das Eckhaus fügt sich gut in die bestehende Bebauung ein.«
Nils Aschenbeck: Architektur, Skulpturen und Parkanlagen in Delmenhorst. Delmenhorst 1993. S. 12

Sparkasse Bahnhofstr. 7

Wohn- und Geschäftshaus


Wohn- und Geschäftshaus Bahnhofstr. 7
Baujahr 1909
Architekt Hugo Wagner
»An der Ecke zur Straße Am Knick steht ein Bau mit zwei ineinander verschränkten Giebeln. Hugo Wagner hat das Rauhputz-Gebäude 1909 als Städtische Sparkasse errichtet. Später zog hier die AOK ein. Leider sind die alten Fenster herausgenommen worden.««
Nils Aschenbeck: Architektur, Skulpturen und Parkanlagen in Delmenhorst. Delmenhorst 1993. S. 12

Wohn- und Geschäftshaus Lange Str. 89

Wohn- und Geschäftshaus


Wohn- und Geschäftshaus Lange Straße 89
Baujahr 1920er Jahre
Architekt Bernhard Himmelskamp
»Beachtenswert auch das Geschäftshaus Lange Str. 89, das Bernhard Himmelskamp in den 20er Jahren errichtet hat. Ein neues Dach hat allerdings das Erscheinungsbild des Klinkerbaus verändert.«
Nils Aschenbeck: Architektur, Skulpturen und Parkanlagen in Delmenhorst. Delmenhorst 1993. S. 74

Wohn- und Geschäftshaus Lange Str. 106

Wohn- und Geschäftshaus Haus Freese


Wohn- und Geschäftshaus Lange Straße 106
Baujahr 1911
Architekt Heinz Stoffregen
»Im Jahre 1911 entwarf der Bremer Architekt H. Stoffregen für den erfolgreichen Delmenhorster Uhrmacher Bernhard Freese dieses Wohn- und Geschäftshaus. Der mit strenger ornamenthafter Formensprache gestaltete Bau galt seinerzeit als elegant und modern. Der Bau steht am Anfang einer Phase, in der Stoffregen einen autonomeren Stil als bisher auszubilden versuchte. In diesem Gebäude wohnte und arbeitete später auch der Medizinalrat und Amtsarzt Dr. Wilhelm Möhlfeld. Ab 1927 befand sich hier die Drogerie von Wilhelm Kappler, heute firmiert eine Filiale der Parfümerie-Kette Douglas in dem Baudenkmal.«
Oldenburgische Landschaft (Hg.): Baudenkmäler im Oldenburger Land. Wilhelmshaven 2017. S. 157

Wohn- und Geschäftshaus Oldenburger Str. 153

Wohn- und Geschäftshaus


Wohn- und Geschäftshaus Oldenburger Straße 153
Baujahr 1922
Architekt Bernhard Himmelskamp
»Den Neubau dieses 1922 errichteten Wohn- und Geschäftshauses entwarf B. Himmelskamp. Dieses vor dem Ersten Weltkrieg entstandene Gebäude greift in seinem repräsentativen säulengeschmückten Eingang auf Vorbilder des Klassizismus zurück, bedient sich dabei aber des heimischen Ziegelmaterials. Die zentrale Rundbogentür mit dem erhöhten Vorplatz, das Relief mit den Girlanden tragenden Putten darüber und die sparsamen Ornamente der oberen Fensterbrüstung verleihen dem Gebäude Würde und Anmut. Als besonders maßvolles und repräsentatives Beispiel der Vorstadtvilla der Jahrhundertwende bildet der Bau für die Industriestadt Delmenhorst eine architekturgeschichtliche Ergänzung zu den Arbeiterhäusern an der Pappel- oder Nordwollestraße – gleichsam die andere Seite der sozialen Szene.«
Oldenburgische Landschaft (Hg.): Baudenkmäler im Oldenburger Land. Wilhelmshaven 2017. S. 158

Schulstraße 44, Haus Wulf

Haus Wulf


Wohn- und Geschäftshaus Schulstraße 44
Baujahr um 1927
Architekt Bernhard Himmelskamp
»An der Straßenecke gegenüber dem Busbahnhof steht das Geschäftshaus Wulf, das der Delmenhorster Architekt Berhard Himmelskamp Ende der 20er Jahre errichtet hat – ein wuchtiger Bau mit den für die 20er Jahre typischen Eckfenstern.«
Nils Aschenbeck: Architektur, Skulpturen und Parkanlagen in Delmenhorst. Delmenhorst 1993. S. 15